Max Pinckers: Der Künstler unter den Fotografen

Begegnungen mit Max Pinckers könnten netter nicht sein. Max ist ein solch angenehmer Zeitgenosse: eloquent und offen, leidenschaftlich und bescheiden.

Max ritt die Welle des Erfolges nach Erscheinen (und Ausverkauf) seines Erstlingswerks The Fourth Wall (2012). Magnum verpflichtete ihn, schickte ihn auf zahlreiche Podiumsdiskussionen, Vorträge und Gespräche, nach Nordkorea und seine Arbeit wurde veröffentlicht, geteilt, gelistet. Aber nach zwei Jahren wurde ihm die Tür gezeigt.

Obwohl Max die Vorzüge einer Magnum-Assoziation zu schätzen weiß, so wollte er seine künstlerische Freiheit nicht kompromittiert wissen, so mein Eindruck. Er würde sich niemals selbst als Künstler bezeichnen, aber seine Interessen, Projekte und Kollaborationen lassen Pinckers als solchen erscheinen.

Als Duo muss man eigentlich sagen, denn wie schon im Rahmen der Indien-Reise und dem anschließenden Buch Will They Sing Like Raindrops or Leave Me Thirsty (2014), reiste Max mit Victoria Gonzalez-Figueras in die USA.

Herausgekommen ist Margins of Excess. Ein faszinierendes Buch mit noch unglaublicheren Geschichten aus den US of A. Hätte Alec Soth diese Reise unternommen und dieses Buch vorgelegt, die Leute würden kampieren um eines der 1500 Exemplare zu ergattern.

Ich möchte Ihnen Margins of Excess ans Herz legen. Über den Besuch und unser Gespräche werde ich in Bälde auf unserem Blog on-artbooks berichten. Bis dahin vertreiben Sie sich doch die Zeit mit den Büchern, die Max Pinckers hier aus dem Regal gezogen hat.

Viel Spaß damit! Felix Biehler

Max Pinckers' Titel und seine Empfehlungen:

Die Grenzen von Europa. (Deutsche Ausgabe)
45,00 €  
1982-2007
45,00 € 15,00 €  
38,00 € 10,00 €  
Contemporary African Photography from the Walther Collection
78,00 € 39,95 €  
British Watchtowers + Outposts + North Warning System
58,00 € 20,00 €  
24,00 € 10,00 €