Buch der Woche: Lois Hechenblaikner – Ischgl

Vor einigen Wochen erlangte Ischgl höchst zweifelhafte Aufmerksamkeit: Der berühmte Skiort wurde zum Corona-Hotspot.

Dass sich das Virus unter den Touristen hemmungslos verbreiten konnte, ist angesichts der Fotos in Lois Hechenblaikners jüngst veröffentlichtem Buch „Ischgl“ kaum verwunderlich. Gnadenlos fängt seine Kamera die Dekadenz, Enthemmtheit und Zügellosigkeit der Après-Ski-Exzesse ein: kostümierte Männergruppen, fragwürdige Motto-T-Shirts, Alkohollawinen, Schnapsleichen, Gummipuppen, Selbst-Entblößung. Die Intensität der Bilder ist erschütternd: Ein Kompendium der Fremdscham.